3 Comments

  1. Meine Erfahrungen mit Lo-Net2 und Fronter sind eher wenig überzeugend.
    Moodle funktioniert gut und für die Portfolioarbeit empfehle ich einen Blick auf das andockbare Mahara (www.mahara.org).

    • admin

      Mahara ist mir schon bekannt. Ich weiß aber nicht ob es möglich ist, in Mahara auch Teile eines Moodlekurses zu sichern. Das ist für die eigene Dokumentation nicht unwichtig.
      In diesem Zusammenhang ist mir folgende Frage gekommen: wie sichern Schüler, die in Moodle arbeiten, ihre Ergebnisse am sinnvollsten. Laut Datenschutz in Bayern bin ich verpflichtet, Moodlekurse am Schuljahresende zu löschen, so dass die Schüler keinen Zugriff mehr haben. Eine Übernahme der Ergebnisse in ein „Portfolio“ (so nennt das Fronter) würde das Problem wenigstens im Ansatz lösen.

  2. Ich habe von Fronter nur Gutes gehört (von eigentlich kompetenten Leuten, die es tatsächlich im Einsatz haben) und es mir auf der letzten didacta zeigen lassen, das sah auch gut aus (aber das war nur ein oberflächlicher Eindruck). scheppler, hattest du Fronter mal im Einsatz?

    Was die Kohle betrifft: Wegen der 800 Euro hätte ich keinerlei schlechtes Gewissen – das sind 65 Euro/Monat, quasi der Bruttostundenlohn, den dein Schulleiter für eine Stunde Arbeit kassiert. Der Strom, den zwei Kopierer im Monat schlucken. Schulen und Schulämter machen in jüngster Zeit stark auf privatwirtschaftlich (Evaluationen, Selbstverwaltung usw.), dann müssen auch entsprechende Investitionskonzepte akzeptiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.