2 Comments

  1. Hallo und vielen Dank für die anregenden Gedanken zu meinem Posting.
    Ich möchte dazu auf ein weiteres Post von mir verweisen: http://www.blog.initiatived21.de/?p=291
    Ich sehe iauch die Problematik, dass diverse Plattformen, die „an den Start gehen“ schon bald wieder untergehen oder nicht richtig ins Laufen kommen.
    Mir geht es bei meinen Überlegungen vor allem um die Community-Bildung im Sinne des Web 2.0. Ich – als Referendar – erkenne zwar den Reiz der diversen Materialbörsen, sehe in diesen aber für mich keinen besonderen Mehrwert. Was ich für sinnvoller halten würde, sind Gemeinschaften – sei es über twitter.com, classroom20.com oder innovative teachers -, die weniger den konkreten Materialaustausch im Blick haben, sondern die gegenseitige Unterstützung, Anregung und Bereicherung. Natürlich kann man dann auch Stundenkonzepte austauschen, aber überhaupt Ansprechpartner um sich zu scharen, denen man vertrauen kann und deren Anregungen einem helfen ist in meinen Augen wertvoller als eine anonyme Tauschbörse. Wenn ich vor einem Problem mit meiner Stundenplanung sitze, wäre es mit lieber, via twitter einen Hilferuf an meine Follower aussenden zu können, als stundnlang durch zig Tauschbörsen zu wühlen.
    Ich denke also, der letztgenannte Stichpunkt im obigen Posting geht genau in die richtige Richtung.
    Viele Grüße aus Frankfurt by blog.initiatived21.de

  2. admin

    Ja, das sehe ich auch so. Und ich bin mir auch sicher, dass das andere Kollegen auch so sehen. Für mich stellt sich dann allerdings die Frage, warum nichts ins Rollen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.