2 Comments

  1. Ich habe mir Mebis erst jetzt einigermaßen gründlich angeschaut, bin aber mit Moodle sehr vertraut. Mebis ist sehr viel bsser als nichts, bei aller Kritik.

    Rechtssicherheit war nie meine große Sorge; ich weiß, was ich darf und was ich kann, womit ich durchkomme und wo ich Grenzen ziehe. Auch Videomaterial finde ich selber. Aber wer sich da weniger auskennt oder weniger hortet, für den ist das Angebot praktisch. Moodle selber ist halt Moodle – hässlich und umständlich, aber ich nutze es viel. Schade, dass man die Beispielkurse nicht herunterladen kann.

    Mebis steht und fällt für mich mit der Menge an angebotenem Videomaterial (das mit den Abitur- und anderen Prüfungen ist eher ein Zuckerl, Deutsch geht eh nur bis 2012) – und damit, wie sehr es Austausch zwischen Kurserstellern geben wird.

    • kceyow

      Ich gebe Dir Recht, für jemanden, der sich intensiv mit neuen Medien auseinandersetzt, ist das Angebot erstmal „sehr viel besser als nichts“. Meine Schule ist über die „Medienreferenzschulen“ an Mebis gekommen und ich habe viele Kollegen, die sich eben nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Für sie ist mebis ein gutes Angebot. Persönlich bin ich für den Support und das Fortbildungsangebot dankbar, denn nun muss ich nicht mehr alles selbst machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.