Also schreibe ich mal über etwas Wesentliches: Essen. In einem unserer Reiseführer hatte ich gelesen, dass es Vorteile hat von England kolonisiert zu werden, außer natürlich in kulinarischer Hinsicht. Das Frühstück ist eigentlich relativ normal, Eier und Speck halt, allerdings recht fertig. Schlechten Kaffee hatten wir noch nie. Befremdlich finde ich Eier, Speck (eher eine Art gebratener Hinterschinken, nicht das, was wir als Frühstücksspeck erwarten würden), Bohnen und Spaghetti. Wenn man will, kann man sich den Speck auch auf Pancakes werfen lassen und das ganze mit Pflaumenmus überziehen.
In Paihia waren wir italienisch Essen. Die Pizza war ok, in der Tomatensoße war Zimt (ob das an Weihnachten liegt?) aber ansonsten war alles gut. Gegangen sind wir dann als sich die Nachbarin am Nebentisch Eiswürfel für ihren Rotwein bringen ließ und sich ihr Mann die Lasagne auf die Pizza schmierte.
Heute waren wir übrigens an den Huka Falls, einem sehr populärem Naherholungsgebiet. Der Wasserfall ist jetzt nicht wahnsinnig aufregend aber trotzdem sehr schön. Wirklich toll ist die Wasserqualität, alles glasklar. Auf unserer Wanderung sind wir an einer tollen Wohnanlage vorbeigekommen: Huka-Lodge. So zwei, drei Tage hier ausspannen, dass wäre es. Wir haben es gegoogelt, die Nacht kostet ab 3000$. Mittagessen gab’s dann am Lake Taupo, wir waren vorher einkaufen. Traumhaft (der See!).

IMG_0100.JPG
Während ich das schreibe läuft übrigens Bayern-Hoffenheim im TV, irgendwie kann man also doch alles haben.