Dritter Tag. Unsere Lerneinheit ist fertig und wir sind beide recht zufrieden. Das Material können wir eigentlich sofort einsetzen, d.h. Michael kann es, ich unterrichte in diesem Jahr ja kein Sozialkunde. In der Mittagspause haben wir uns mit Eva Häuptle getroffen, die im Moment an der Zertifizierung von Moodle-Kursen arbeitet. So recht weitergekommen sind wir nicht, für mich war es trotzdem „nett“, weil ich Eva bisher nur virtuell kannte, sie hat die Online-Fortbildung zu den E-Portfolios moderiert.

Wie es mit Moodle im Bereich der beruflichen Schule weitergeht ist noch völlig unklar. Für uns gibt es kein Bayernmoodle wie für die Gymnasien oder (im Aufbau) für die Realschulen. Zum Teil arbeiten die Schulen mit Teamlearn, das auch weiterhin vom KM gefördert wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dann auch noch eine bayernweite Moodleplattform entstehen kann. Die Schulen unterscheiden sich auch viel zu sehr, als dass viele Kollegen gemeinsame Interessen hätten. Nur weil ich Berufsschullehrer an der „Schule für Kranke“ (die gibts wirklich!) bin, habe ich nicht die gleichen Interessen wie ein Lehrer im gewerblichen Bereich.

Wenn etwas klappen sollte, dann gebe ich dem Versuch von Michael Kühnert ein unterfrankenweites Moodle für berufliche Schulen einzurichten eine größere Chance. Aber auch das ist völlig in der Schwebe.